Neues zum Atlantis-Film

Produzent und Drehbuchautor der Stargate-Serien verrät in einen neuem Blogeintrag, mehr zu dem Atlantis-Film.
 Medien, Serien- & Kinonews  

In einem neuen Blogeintrag verrät Drehbuchautor Joseph Mallozzi mehr über den geplanten Atlantis-Film, der aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nie produziert wird.

„Viele haben mich gebeten, weiterhin Einblick in das Drehbuch vom Atlantis-Film “Stargate: Extinction“ zu gewähren. (…)“

„Wir haben versucht herauszufinden, ob das Studio noch Pläne mit dem Skript habe, doch wir bekamen keine näheren Informationen. (…)“

„Wie ich bereits in einem früheren Eintrag schrieb, knüpfen die Ereignisse des Films nur wenige Wochen an das Finale der fünften Staffel an, als Atlantis in die Milchstraße zurückgekehrt ist. Inzwischen wurde Atlantis auf der dunklen Seite des Mondes „geparkt“, weit weg von neugierigen Blicken und der Betrieb in der Stadt geht weiter. Alles läuft soweit ganz gut, bis McKay herausfindet das die Stadt die Selbstzerstörung initialisiert hat, weil sie sich zulange außerhalb der Pagasusgalaxie  befindet.

Es wird Zeit das Team wieder zusammen zu rufen und wir zeigen wie die verschiedenen Teammitglieder aufgerufen und weg gebeamt werden für die Heimreise: Teyla und ihre Familie, Keller, Beckett, Lorne, Zelenka, und natürlich Sheppard und Ronon, welche nach einer Kneipenschlägerei im örtlichen Krankenhaus in Behandlung sind. Die Idee kam uns wegen der Narbe von Schauspieler Jason Momoa, die er sich bei einem Zwischenfall in der Nähe seines Wohnsitz in L.A.  zugefügt hat.

Sobald alle versammelt sind, gibt McKay ihnen einen kurzen Überblick über die Situation. Angesichts des Zeitdrucks den sie konfrontiert sind, müssen sie so schnell wie möglich nach Pegasus zurück – also müssen sie den Wurmlochantrieb wieder verwenden. Zelenka rechnet damit, dass mit zwei Sprüngen zurück sind.

Und los geht’s. Nach dem ersten Sprung ist der Antrieb durchgebrannt und der Countdown der Selbstzerstörung tickt weiter. Bei einem Scan der Umgebung wird ein bewohnbarer Planet in Reichweite ausgemacht. Sie gehen dort Hilfe suchen, doch stattdessen landen sie ihn einem wilden Zeitreisen-Abenteuer, in dem der Wraith Todd sich zugleich als ihre ihre gewaltigste Bedrohung und größten Verbündeten entpuppt.“

Es ist schade, dass die Serie mit dem Film keinen Abschluss erhält, doch Mallozzi sieht noch die Möglichkeit in Alternativen: “(…) sei es als Comic, Roman oder Hörspiel. Drückt die Daumen!“

Quelle: Josephmallozzi’s Weblog