Meine Zweitkatze Luna ist wieder zurück

Nach ein Jahr mit Minimi kam Anfang Mai mit Luna die zweite Katze. Drei Wochen später verschwand sie und nun ist sie wieder zurück. Erzähle Dir, wie ich zur zweiten Katze kam, was danach passierte und wie sie zurückkam.
 Etwas Privates  

Manchmal durchlebt man wahnsinnige Erlebnisse, die man sich nicht wirklich wünscht. Erst nach ein Jahr mit meiner ersten Katze Minimi entschied ich mich für eine weitere Katze. Nachdem ich im Internet intensiv nachschaut hatte, ob ich in meiner kleinen Kellerwohnung eine zweite Katze auch halten kann.

So fand ich zwei Beispiele, wo es trotz enger Wohnung und unterschiedliche Neugänge der Katzen, gut klappte. Danach war ich dann sicher, ich hole mir eine weitere Katze. Kurz und knapp, die circa neunjährige Luna wurde meine zweite Katze. In gewisser Weise habe ich nun eine eigene Familie. Grins. Die Katzenfamilie Minimi mit Luna.

Lange dauerte mein Glück nicht an. Nach ungefähr drei Wochen entwicht Luna aus dem Fenster, als meine erste Katze Minimi rausging. Statt ihr hinterherzurennen, glaubte ich, dass sie wieder zurückkommt. Denn bei der Minimi hatte ich in dieser Hinsicht sehr positive Erfahrungen gesammelt. Nur blöd dabei, ich irrte mich gewaltig. Luna kam nicht mehr zurück.

Einige meiner Follower aus Facebook und Instagram gaben mir Tipps, wie die zweite Katze Luna wieder zurückkommen würde. So stellte ich unter der Terrasse die Katzentoilette auf und auch Trockenfutter. Ich verteilte öfter mal Katzenstreu, damit sie wieder ihr altes Heim finden würde. All das brachte nichts, sie kam nicht zurück. Selbst die vielen Fahrten mit dem Fahrrad durch die Umgebung und ihren Namen rufen brachte nichts.

Paar Wochen später fing ich dann an, die Suchposter in meiner Umgebung zu verteilen und bei einer Familie wurde mir von einer totgefahrenen graugetigerten Katze an der lokalen ED-Tankstelle erzählt.

Danach geriet ich in eine Art Schock und rief erstmal die ED-Tankstelle an. Diese konnten mir keine klaren Aussagen über das Aussehen der Katzen erzählen. Auch die Polizei bekam keine Meldung über eine totgefahrene Katze. So ging ich am nächsten Tag zum Bauhof. Ich fragte nett und höflich, ob eine tote Katze gefunden wurde. Und die Reaktion empfand ich als unpassend und bäuerlich. In Hochdeutsch alles andere als sensibel und professionell.

So ging ich zur Verwaltung und diese schickte mich zur Straßenmeisterei. Als ich dann suchend durch das Gebäude ging, wurde ich von einem Mitarbeiter gefragt, was ich denn suche. Ich erzählte ihm von der totgefahrenen Katze und wollte rausfinden, ob die Straßenmeisterei sie wegnahm. Denn ich wollte ja wissen, ob es meine vermisste Katze Luna war. Antwort, sie haben keine totgefahrene Katze in letzter Zeit gefunden.

Danach vergingen einige Wochen. Ich hatte in der Zwischenzeit bei paar lokalen Facebook-Gruppen Such-Beiträge geteilt und bekam dadurch Meldungen von einer möglichen Katze, die so wie meine vermisste Zweitkatze Luna aussehen sollte. An den genannten Orten hatte ich aber keine Katzen gesehen.

Durch die Katzentoilette entstand ein anderes Problem. Mein schwieriger 80-jähriger Vermieter fand die Toilette unter der Terrasse und nach paar weiteren Tagen entstand ein riesengroßer Streit. Kurz gesagt, mir platzte der Kragen und hatte die Schnauze voll, wie er mit mir umging. Seine Art alles kontrollieren zu wollen, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und an manchen Tagen auf der Suche nach Streit zu sein, war mir einfach am Ende zu viel des Guten. Einen Tag später bekam ich eine Eigenbedarfskündigung der Mietwohnung wegen angebliche Pflegekraft muss einziehen.

Danach war dann Funkstelle in puncto Zweitkatze Luna. Wegen der verstärkten Wohnungssuche. Aber es entstand der Plan, kurz vor dem Wegziehen eine große und letzte Suchaktion durchzuführen.

Bis ich dann letzte Woche spontan in eine lokale „Tiere vermisst/gefunden“ Facebook-Gruppe ging und meine Augen nicht traute. Eine Katze, die wie meine vermisste Katze Luna aussah. Ihr großes Merkmal, ihr leicht eingenicktes Ohr. Nach mehreren Bildern Tausch stand dann fest, ich habe meine vermisste Luna gefunden.

Sie war zwei Monate in einer Nachbargemeinde. Also circa 4 Kilometer von Kirchberg entfernt. Somit war sie 2 Monate in Kirchberg und 2 Monate in der Nachbargemeinde. Einzig eine Frage blieb mir im Kopf, warum und wie kam sie in die kleine Nachbargemeinde.

Aber egal, ich bin nun einfach glücklich. Aus einem Alptraum einer weiteren Katzenanschaffung wurde ein Glück im Unglück. Ein Erlebnis mehr.

You Might Also Like